Jedes Jahr zwischen Weihnachten und Silvester richtet sich die Aufmerksamkeit des deutschen Kendo auf den kleinen Ort Lindow in Brandenburg. Im dortigen Sportzentrum findet das Kangeiko, unser traditioneller Winterlehrgang, statt. So auch 2017 wieder.

Vom 26. bis 31. Dezember trafen wir uns zum 46. Kangeiko des DKenB und wieder kamen über 170 Kendoka aller Altersklassen aus dem ganzen Land. Wie immer wurde in drei Gruppen trainiert: Breitensport, Kader und Jugend.

Die Leitung der Breitensportgruppe hatte MATSUMOTO Masashi (8. Dan Kyoshi) inne, der eigens aus Japan angereist war. Zum Team der Sensei gehörten weiter sein Assistent, KIMURA Shigeru (7. Dan Kyoshi), sowie HOJO Tadaomi (7. Dan Renshi) und SUGIMOTO Kensuke (7. Dan Renshi). Während SUGIMOTO-sensei an seine Arbeit als Bundestrainer im Jahr 2017 anknüpfte und das Nationalteam trainierte, unterrichtete HOJO-sensei die Gruppe der Kinder und Jugendlichen, die in diesem Jahr aus 37 Teilnehmerinnen und Teilnehmern bestand.

Dass MATSUMOTO-sensei, HOJO-sensei und SUIMOTO-sensei bereits zuvor in Deutschland waren, verstärkte das Gefühl noch, dass das Kangeiko auch ein Familientreffen für die deutschen Kendoka ist. Wir hoffen, dass uns alle Sensei auch in Zukunft weiter besuchen und auf unserem Weg unterstützen werden. Hier möchten wir ausdrücklich auch KIMURA-sensei einschließen, der zum ersten Mal in Europa war und sich für seine Teilnahme am Kangeiko sogar Urlaub genommen hatte.

Trainiert wurde dreimal täglich, um 6:30 Uhr, um 10:00 Uhr und um 14:00 Uhr. Insgesamt verbrachten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer damit etwa 6 Stunden pro Tag in Hakama und Gi. Zusätzlich gab es einen hochinteressanten Vortrag von MATSUMOTO-sensei, der wertvolle Impulse gab, über das eigene Kendo nachzudenken und immer weiter nach Besserem zu streben.

Neben den täglichen Trainingseinheiten gab es am vorletzten Tag auch wieder Gelegenheit, Prüfungen abzulegen und die nächste Stufe zu erreichen. Diese Gelegenheit nutzen insgesamt 23 erfolgreiche Prüflinge.

Der Deutsche Kendobund möchte sich bei den Sensei, sowie bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für die tolle Zeit bedanken.