Kitamoto Foreign Kendo Leader Summer Seminar

 

Was ist das Kitamoto Gasshuku?

Das Kitamoto Gasshuku ist eine offizielle Veranstaltung der All Japanese Kendo Federation (AJKF) / Zen Nihon Kendo Renmei (ZKNR), also dem japanischen Gegenstück zum Deutschen Kendobund. Der DKenB kann zu diesem Gasshuku bis zu zwei Mitglieder entsenden. Diese werden der Zielsetzung des Gasshuku entsprechend von der AJKF als aktuelle oder zukünftige Träger von Funktionen bzw. Verantwortung im Landes- und / oder Bundesverband betrachtet. In diesem Sinne repräsentieren entsandte Bewerberinnen und Bewerber auf dieser Veranstaltung den DKenB bzw. im weiteren Sinne das deutsche Kendo.

Das Gasshuku findet in der Stadt Kitamoto in der Präfektur Saitama, ca. eine Bahnstunde von Tokio entfernt statt. Zeitpunkt ist Ende Juli / Anfang August, d.h. im japanischen Hochsommer. Ausgetragen wird es im Dojo der Gedatsukai (解脱会研修センター) Organisation.

Im Rahmen von acht Tagen sind die folgenden Inhalte Teil des Curriculums:

• Inhaltliche und formale Aspekte von Shinai Kendo
• Kihon und Jigeiko
• Nihon- und Kihon-Kendo Kata mit Bokuto und Iaitō
• Inhaltliche und formale Aspekte des Shiai bzw. Kampfrichtens bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern
• Kulturelle Aspekte von Kendo in Japan

Diese Inhalte werden von unterschiedlichen hoch graduierten Funktionsträgern der AJKF vermittelt. Unterrichtssprache ist dabei Englisch bzw. eine meist sehr gute Simultanübersetzung aus dem Japanischen ins Englische.

Der Tagesablauf in Kitamoto ist grob wie folgt strukturiert:

• Eventuell freiwilliges Asageiko für ca. eine Stunde um ca. 5:30
• Asageiko für ca. eine Stunde um ca. 6:30
• Frühstück
• Vormittagstraining für ca. 2-3 Stunden
• Mittagsessen
• Nachmittagstraining für ca. 4 Stunden
• Abendessen
• Zum Teil Abendveranstaltungen z.B. zum Thema Doping oder Reparatur von Rüstungsteilen und der Demonstration dieser durch japanische Experten

An einigen Tagen kann dieser Ablauf durch Ausflüge unterbrochen werden, z.B. zu einer Besichtigung der alljapanischen Kindermeisterschaft.

Die Unterbringung erfolgt auf dem gleichen Gelände in nach Geschlecht getrennten Gemeinschaftszimmern für bis zu acht Personen. Geschlafen wird auf Futons in Tatamizimmern.

Zu Beginn und Ende Gasshuku gibt es zudem eine Welcome und eine Sayonara Party. Am letzten Tag, parallel zur Abreise gibt es zudem Prüfungsmöglichkeiten für den vierten bis sechsten Dan.

Für wen ist das Gasshuku gedacht?

Das Seminar richtet sich an aktive Kendoka die in ihren Vereinen und Verbänden Trainings- oder andere relevante Aufgaben ausfüllen und diese auch in Zukunft noch aktiv wahrnehmen wollen.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen zwingend die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

• mindestens den dritten Dan als Graduierung – dies ist eine harte Vorgabe der AJKF
• hohe körperliche Fitness – das Gasshuku findet im japanischen Sommer der sich durch extrem hohe Luftfeuchtigkeit und i.A. hohe Temperaturen auszeichnet statt und beinhaltet auch fordernde Elemente wie langes Kakarigeiko / Kubungeiko
• angemessene Haltung – im Gasshuku repräsentieren die jeweiligen Entsandten wie oben beschrieben den Bundesverband und haben sich entsprechend dieser Erwartungshaltung zu verhalten; dies gilt insbesondere für die vollständige und pünktliche Teilnahme an allen Elementen der Veranstaltung
• Regelmässige Teilnahme an Veranstaltungen des Bundesverbands, d.h. Meisterschaften (als Kämpfer oder Funktionsträger) und Lehrgängen

Diese Kriterien bilden die Grundlage für die Bewertung der Bewerbung durch den DKenB. Diese Bewerbung liegt stets auch eine Einschätzung des Landesverbands bzgl. der Erfüllung oben genannter Kriterien zugrunde.

Grundsätzlich ist das Gasshuku eine hervorragende Gelegenheit von hochgraduierten japanischen Lehrern zu lernen und Kontakte mit internationalen Kendoka zu knüpfen sowie die ausgezeichnete Gastfreundschaft (und Küche!) der Gedatsukai zu geniessen. Für viele Teilnehmer kann dies auch den ersten intensiven Kontakt mit Kendo in Japan bzw. das erste Gasshuku in Japan darstellen.

Wie ist der organisatorische Ablauf?

Jedes Jahr in welchem ein Kitamoto Seminar stattfindet (üblicherweise jedes Jahr, außer wenn Weltmeisterschaften ausgetragen werden) können sich Interessierte auf welche die oben genannten Kriterien zutreffen bei ihrem jeweiligen Landesverband um eine Teilnahme am Gasshuku bewerben. Meldungen können ab dem Kangeiko erfolgen.

Bewerbungsverfahren

Es werden initial folgende Daten benötigt:

• Name, Geschlecht und Geburtsdatum
• Verein und Landesverband
• Graduierung

Die Bewerbung erfolgt über ein PDF-Formular, dass bei Stephan Hernschier angefordert werden kann. Die Bewerbung muss durch den Landesverband der Bewerberin oder des Bewerbers unterstützt werden. Nach erfolgreicher Annahme durch den DKenB wird die Bewerbung um weiterführenden Informationen ergänzt und an den AJKF weiterleitet. Diese prüft die Bewerbung erneut und ist letztendlich diejenige Instanz welche über eine Annahme der Kandidatinnen und Kandidaten entscheidet. Eine entsprechende Auskunft erfolgt üblicherweise Ende März.

Für weitere Informationen steht zudem ein Netzwerk aus ehemaligen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Seminars zur Verfügung. Die zukünftige Teilnahme an diesem Auskunftsnetzwerk ist für die Entsandten für den Zeitraum von drei Kitamoto-Seminaren verpflichtend.

Aktuell können Fragen per E-Mail an folgende Personen gestellt werden:

Alexander Triebsees
Joern Barthel

Das Seminar selbst ist kostenfrei für die Teilnehmenden. Alle anderen Kosten müssen von den Entsandten selbst getragen werden. Japan ist was die Reisekosten und Lebenskosten angeht etwa mit teuren Städten in Deutschland vergleichbar. Ein günstiger und rechtzeitig gebuchter Hin- und Rückflug nach Tokio kostet zwischen 600 und 800 EUR. Da sich eine Anreise vor dem Gasshuku anbietet (um Jetlag vor Ort zu vermeiden) und sich gleichzeitig ein Urlaub in Japan nach dem Gasshuku empfiehlt ergeben sich normalerweise zusätzlich Lebenshaltungskosten vor Ort. Für Tipps und entsprechende Kosteneinschätzung ist hier das Alumninetzwerk zu bemühen.

Allgemeine Informationen zu Japan als Reiseland finden sich auf den Webseiten des Auswärtigen Amts sowie auf Visit Japan und anderen einschlägigen Webseiten.